Gütesiegel grau 115

Bruder Eduard Deaconu offiziell im Gottesdienst in sein Amt eingesetzt

Deaconu 470

 Herrenberg, 19. April 2021. Am vergangenen Sonntag wurde Bruder Eduard Deaconu im Gottesdienst in der Nikomedeskirche in Hildrizhausen offiziell als neuer Einrichtungsleiter im Gustav-Fischer-Stift eingesetzt.

Bruder Eduard Deaconu leitet seit 1. Januar 2021 das Gustav-Fischer-Stift in Hildrizhausen und das Stephanus-Stift in Herrenberg-Kuppingen. „Wir sind froh, dass wir mit ihm weiterhin die gute Arbeit und Kontinuität in Hildrizhausen und auch in Kuppingen fortsetzen können, Bruder Eduard ist ja mit dem Gustav-Fischer-Stift bestens vertraut", so Michael Köhler, Fachlicher Vorstand der Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal e.V.

Der 38-Jährige hat nach seinem Zivildienst eine Ausbildung zum examinierten Altenpfleger absolviert und ist seither auch Mitglied in der Herrenberger Diakonieschwesternschaft. Von 2007 bis 2020 war er zusätzlich als Hygienebeauftragter tätig und hat dadurch nicht nur Erfahrung im Bereich des Qualitätsmanagements gesammelt, sondern auch Arbeitsprozesse strukturiert und erarbeitet. „Gerade im vergangenen Jahr war er eine große Unterstützung, vor allem zu Beginn der Pandemie auf seine Erfahrung setzen zu können", sagt Michael Köhler.

Ab 2013 leitete Bruder Eduard Deaconu einen Wohnbereich im Wiedenhöfer-Stift und wechselte 2018 als Pflegedienstleiter ins Gustav-Fischer-Stift. „Die Arbeit am Menschen und die Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereiten mir große Freude. Ich bin immer offen für neue Herausforderungen und gehe diese motiviert an. Die Zugehörigkeit in der Schwesternschaft ist mir wichtig, weil die Glaubens-, Dienst- und Weggemeinschaft mir Kraft gibt. Dem Vorstand danke ich für das entgegengebrachte Vertrauen gleich zwei Einrichtungen leiten zu dürfen", so Bruder Eduard Deaconu bei seiner offiziellen Einsetzung.

Für unsere Schwesternschaft ist das Gustav-Fischer-Stift die Einrichtung, die uns mit ihrem Namen an die Gründung unserer Schwesternschaft erinnert. Gustav Fischer war Pfarrer in Hildrizhausen und gründete 1913 die Schwesternschaft. Ihm lag vor allem die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen, eine hohe Qualität in der Ausbildung und die religiös diakonische Prägung der Arbeit am Herzen. Bruder Eduard wird diese Anliegen auch in der heutigen Zeit hervorragend umsetzen und die Herausforderungen der Zukunft meistern", sagte Heidrun Kopp, Oberin und Theologischer Vorstand der Evangelischen Diakonieschwesternschaft beim gestrigen Gottesdienst.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.